Land & Leuttourdata

Was ihr über die Zillertaler Tracht wissen müsst!

Zillertal Zillertaler Tracht

Tracht ist nicht gleich Tracht. Der Kenner erkennt die kleinen, aber feinen Unterschiede, an denen sich regionale Besonderheiten ablesen lassen. Besonders schön und interessant ist die Zillertaler Tracht, die ich euch hier kurz für euren nächsten Zillertal Urlaub vorstellen möchte.

Auf den ersten Blick ist alles noch recht einfach, wenn es um die Zillertaler Tracht geht.

Bei den Herren gilt es zu beachten, dass es eine „kleine“ und eine „große“ Tracht gibt. Die „kleine Tracht“ erkennt man an der schwarzen Stoffhose, am weißen Hemd, der schwarzen Krawatte, dem Gilet und dem Ranzen. Bei der „großen Tracht“ sollte man den Blick auf die schwarze Kniebund-Lederhose werfen, auf das weiße Hemd, den roten Brustfleck, die schwarze Krawatte – und auch hier auf abermals Ranzen und passende Trachtenschuhe.

Für einen ersten Überblick reicht es außerdem zu wissen, dass die Zillertaler Sonntagstracht der Damen dunkelbau und mit roter Stickerei versehen ist. Dazu kommt die Festtagstracht, auch  Kasettl oder Röckl genannt, mit schwarzem Samt, eine einfarbige Schürze und ein schwarzer Hut. Bei den Schuhen haben die Frauen Möglichkeiten zur Variation. Diese können entweder mit Absatz oder flach sein.

Zillertal Zillertaler Tracht
Blasmusikkapelle aus dem Zillertal

Die Zillertaler Tracht im Detail 

Nun gut, werdet ihr jetzt sagen. Einen ersten Überblick habt ihr schon mal. Aber es wird noch ein bisschen komplizierter. Dazu muss gesagt werden, dass nicht alle „Vorschriften“ im Zillertal immer genau eingehalten werden. Es gibt ein paar Abweichungen, die von Ort zu Ort unterschiedlich sind. Aber dennoch bekommt ihr hier eine gute Orientierung.

Zillertal Zillertaler Tracht
Hauptmann und Obmann Schützenkompanie Ramsau: Georg Huber

Bei der „großen Tracht“ der Männer ist der schwarze Hut ein echter Hingucker. Wichtig ist dabei auch der Hutschmuck. Darauf befinden sich entweder rote oder weiße Nelken. Asparagus oder Buchs dienen als grüner Hintergrund. Dazu kommen entweder Spielhahnfedern oder Hahnfedern. Auch der Tuxer ist ein wichtiger Teil der Tracht. Diese Jacke ist aus hellgrauem Walkloden und von der Wolle der Tuxer Steinschafe hergestellt.

Bei der „kleinen Tracht“ der Männer sieht hingegen der Hut schon mal ganz anders aus. Es ist ein dunkelgrauer Filzhut mit grünem Band, weißer Feder mit Flaum und Blumen. Ranzen und Tuxer sind identisch mit der großen Tracht.

Bei der „großen Tracht“ der Frauen, auch Sonntagstracht genannt, sind Hut, die weißen gestrickten Kniestrümpfe und Tuxer identisch mit der großen Tracht der Männer. High-Heels oder Turnschuhe sind hier nicht erwünscht.

Kommen wir noch zu einer besonderen Tracht: der Zillertaler Festtagstracht, die auch von den Marketenderinnen getragen wird. Der Hut  dazu ist ein schwarzer Röckl-Hut, also ein flacher Hut. Er hat zwei Goldquasten und eine Schnur mit einem breiten, gekordelten schwarzen Band. Das Oberteil der Tracht besteht aus schwarzem Samt. Der Rock aus schwarzem Wollstoff wird in Stehfalten gezogen. Dazu kommt noch ein Schurz in einer einheitlichen Farbe. Im Ausschnitt tragen die Damen immer eine Blume, meistens eine rote Rose mit etwas grün.

Natürlich gäbe es noch viel mehr zu berichten. Über Stickereien, über die genaue Beschaffenheit der Ranzen, über Ausschnitten und noch vieles mehr. Aber fürs Erste reicht das für den nächsten Zillertal Urlaub aus. Ihr seid im Bilde und erkennt die Zillertaler Tracht! Schaut einfach ganz genau hin und lasst euch von den liebevollen Details faszinieren…

Zillertal Zillertaler Tracht
Zillertaler Tracht (Foto: Eberharter)

Fotos: TVB Fügen + Schützenkompanie Ramsau

2