Berg & Taltourdata

Zillertaler Klettersteige – Auf der Vertikale zum Ausflugsziel

Zillertaler Klettersteige

Drei Klettersteige und einen kindergerechten Steig samt Hochseilgarten gibt es inzwischen im Zillertal. Das Praktische daran: Der Einstieg ist direkt im Tal und sowohl mit dem Auto als auch mit Öffis, Rad oder zu Fuß problemlos zu erreichen. Die Steige sind gut kombinierbar und bieten ein Spektrum vom Anfänger bis zum ambitionierten, fortgeschrittenen Kletterer. Alle sind klassische Sportklettersteige ohne Gipfel. Eine Belohnung wartet oben angelangt dennoch: das Gasthaus Zimmereben.

Im Jahr 2008 wurden in Mayrhofen die ersten beiden Zillertaler Klettersteige gebaut: Huterlaner und Zimmereben, später ist die Pfeilspitzwand dazugekommen und seit dem Vorjahr gibt es ein spezielles Angebot für Kinder.

Im kindergerechten Klettersteig sind einige Hindernisse und Elemente aus Hochseilgärten eingebaut, die aber umgangen werden können. So haben die Kleinen die Möglichkeit auszutesten, was sie sich trauen, ohne überfordert zu sein. Die Klettersteigpassagen sind auf die Körpergröße der kleineren Kletterer eingerichtet. Die Mindestgröße liegt bei 120 cm. Der Steig beginnt gleich wie der Huterlaner und zieht später nach links (südlich) weg. Er ist blau gekennzeichnet.

Zillertaler Klettersteige
Huterlaner Klettersteig ©Julia Hitthaler

 

Zillertaler Klettersteige für Groß und Klein

Der Huterlaner Klettersteig ist der einfachste und auch für Anfänger und Kinder mit ein wenig Erfahrung und entsprechendem Mut geeignet. Der Einstieg befindet sich nur zwei Minuten vom Parkplatz entfernt, der Ausstieg liegt knapp unterhalb des Gasthauses Zimmereben. Der Schwierigkeitsgrad reicht bis „C“. Einige steile Aufschwünge bietet der Huterlaner ebenso wie Gehpassagen im Wald, eine Wandquerung in schwindelerregender Höhe, einige Aluleitern und eine kurze Seilbrücke – hier ist ein toller Fotospot sowie eine Ausstiegsmöglichkeit. Da sich dieser Klettersteig auch an Einsteiger richtet, ist er relativ stark begangen. Zu Spitzenzeiten können sich also auch „Staus“ bilden.

In der Mitte liegt der Zimmereben Klettersteig. Er ist der Schwierigste und reicht bis „D+“. Somit ist er nur erfahrenen Kletterern zu empfehlen, die die Technik beherrschen und die notwendige Kraft für die überhängenden Passagen mitbringen. Dann ist er ein wahrer Genuss. Die erste luftig-überhängende Schlüsselstelle befindet sich als „Einstiegsprüfung“ gleich am Anfang und lässt viele gleich einmal beeindruckt schlucken. Wem es zu viel wird, der findet ein Stück weiter einen Notausstieg. Eine Besonderheit ist die Hollywoodschaukel, die sich als luftiger Rastplatz, mit den Beinen über dem Abgrund baumelnd, anbietet. Im oberen Bereich des Steiges wartet mit dem überhängenden Quergang nochmals eine kraftzehrende Herausforderung und der Ausstiegspfeiler ist ebenfalls mit Schwierigkeit D+ klassifiziert.

Der Pfeilspitzwand Klettersteig wurde im Jahr 2011 errichtet und ist die perfekte Ergänzung zu den anderen beiden Steigen. Vom Schwierigkeitsgrad (C-D) in der Mitte angesiedelt, dafür mit ca. 700 Klettermetern der längste Steig. Er liegt am nördlichsten, ein Wanderweg führt in wenigen Minuten zum Einstieg bei der „Kathedrale“, die mit einer D- Stelle aufwartet. Die „Liebesgrotte“ ist ein gemütlicher Rastplatz mit einer breiten Holzliege und traumhaftem Ausblick. In der Wand hängt auch eine Glocke, die über ein kurzes Sackgassen-Stück zu erreichen ist und über dem Abgrund baumelt. Ein sehr abwechslungsreicher Steig, der für jeden etwas bietet und aufgrund seiner Länge ein gutes Konditionstraining ist. Unbedingt einen Steinschlaghelm aufsetzen!

Zillertaler Klettersteige – Ausrüstung und Zeitbedarf

  • Ausrüstung kann direkt beim Einstieg in einer dafür aufgestellten Bergbahngondel ausgeliehen werden.
  • Der Zeitbedarf für die einzelnen Zillertaler Klettersteige liegt jeweils zwischen 1-2 Stunden, der Höhenunterschied zwischen 210 und 250 Metern. Alle Klettersteige bieten eine tolle Aussicht ins Zillertal.
  • Zurück ins Tal führt ein Wanderweg, den weniger Kletterbegeisterte natürlich auch für den Aufstieg nutzen können.

Anfahrt Auto:

  • ab Fügen auf der B169 nach Mayrhofen
  • vor dem Bahnhof rechts abbiegen und dem Straßenverlauf folgen
  • über den Fluss Ziller fahren und rechts am Gasthof Zillertal vorbei zum Parkplatz bei einem alten Minigolfplatz

Anfahrt mit mit den öffentlichen Verkehrsmitteln:

Fotos: Julia Hitthaler

2