Land & Leuttourdata

Steudltenn – Kulturhighlight in kultigem Rahmen

Steudltenn in Uderns

Kinder, wie die Zeit vergeht! Schon fünf Jahre sind seit der Gründung des Zillertaler Theaterfestivals Steudltenn vergangen. Nicht dass wir unbedingt einen Grund zum Feiern bräuchten, ein Anlass ist es allemal. Zwischen dem 7. Mai und dem 29. August kommen 86 Veranstaltungen auf die einzigartige Bühne in Uderns. Einen Stadl, der auf das 13. Jahrhundert zurückgeht.

Hinter der Organisation steht Schauspielerin Bernadette Abendstein. Aufgewachsen ist sie genau hier, wo heute das Festival zu Hause ist, am elterlichen Bauernhof. Früher wurde hier bei ihren Urgroßeltern Butter gegen Stoffe getauscht. Heute kann man seine Gedanken gegen neue Gedanken und Eindrücke tauschen, so Abendstein.

Dafür sorgt auch Regisseur, Schauspieler und Autor Hakon Hirzenberger. Hauptverantwortlicher für das Programm. Seine besondere Liebe gilt Uraufführungen und der Inszenierung moderner Märchen.

Steudltenn Zillertal
Steudltenn Zillertal

Aus dem Theater- ist inzwischen ein Kulturfestival geworden, an dem das Team mit viel Idealismus arbeitet. In einer Zeit, in der Kultur und Bildung an Bedeutung verlieren, wie Hirzenberger sagt. Am Programm stehen Musik, Theater, Ausstellung, Lesung, Kabarett, Kochshow, Markttage und mehr. 11.000 Besucherinnen und Besucher waren im Vorjahr dabei.

Auftakt machte das Konzert von Franui – Musicbanda mit „Wurzelbehandlung“ am 7. Mai. Die einzigartige und mitunter schräge Musicbanda aus Osttirol mit ihrer Klangbatterie aus Saiteninstrumenten, Streichern und viel Gebläse besinnt sich ihrer Wurzeln und greift auf Lieder zurück, mit denen sie einst ihre musikalische Laufbahn begannen.

In der Musiktheater-Uraufführung „Die stillen Nächte des Ludwig Rainer“ bringt Hirzenberger ab 22. Juli eine schillernde Figur aus dem Zillertal auf die Bühne. Der Musiker aus Fügen, der gemeinsam mit seinen Geschwistern im 19. Jahrhundert der Tiroler Volksmusik weltweite Popularität verschaffte. Tourneen führten ihn durch Europa, die USA und bis tief nach Russland. Es ist die Geschichte eines der ersten Musikproduzenten, dem internationalen Boten des berühmtesten Liedes der Welt, seiner finanziellen wie organisatorischen Kämpfe und sein ungebrochener Mut, seinen eigenen Weg zu gehen und niemals auf die Liebe zu vergessen. Gespielt wird der 1893 verstorbene Natursänger von Roland Jäger.

Mit der Uraufführung „Nelson in Afrika“ setzt Hirzenberger die bisherige Erfolgsgeschichte um die Abenteuer eines kleinen, neugierigen Pinguin fort.

Spezielles Steudltenn Highlight: Gemeinsam mit 45 Kindern und Jugendlichen zwischen zehn und 19 Jahren aus der Umgebung wird die Produktion „Was heißt hier jung sein“ erarbeitet. Junges Publikum ist eine wichtige Zielgruppe und so macht ein wesentlicher Teil des Programms Produktionen für, und seit November 2014 auch mit Kinder und Jugendlichen aus.

www.steudltenn.com

6

Kommentare sind geschlossen.