Berg & Taltourdata

Schwierigkeitsgrade auf der Piste

Schwierigkeitsgrade auf der Piste

Blau, Rot oder doch Schwarz – welche Farbe passt zu mir? Haben Sie sich darüber auch schon einmal den Kopf zerbrochen? Nein, das soll jetzt keine modische oder psychologische Farbberatung werden. Es geht um die Einstufung der Schwierigkeitsgrade von Pisten im Skigebiet Zillertal.

Die einzelnen Schwierigkeitsgrade im Skigebiet Zillertal

Wir klären auf. Die farbigen Schilder am Pistenrand sind nicht zufällig gewählt um das Leben ein wenig bunter zu machen. Es mag ein wenig pedantisch erscheinen. Wie schwierig Pisten für Skifahrer, Snowboarder und Co. zu bewältigen sind, das wird nicht nach subjektivem Gefühl entschieden. Vielmehr gibt es dafür eine eigene ÖNORM. Konkreter S 4611.

Klingt kompliziert, ist es aber nicht. Unterteilt werden die Pisten im Skigebiet Zillertal in leichte, mittlere und schwierige. Diesen Kategorien sind die Farben Blau, Rot und Schwarz zugeordnet.

Die leichten blauen Abfahrten dürfen ein Längs- und Quergefälle von 25% nicht übersteigen. Kurze Teilstücke in offenem Gelände sind die Ausnahme. Die mittelschweren roten Pisten haben nicht mehr als 40% Gefälle. Schwarze und damit schwierige Pisten sind alles, was darüber liegt. Diese Schwierigkeitsgrade bleiben ganz klar geübten Wintersportlern vorbehalten. Von Experimenten sei hier abgeraten.

Wer das eigene Können halbwegs realistisch einschätzen kann, weiß damit schnell Bescheid, wo ihn der richtige Pistenspaß erwartet. Das sorgt für Sicherheit und bewahrt vor unangenehmen Situationen. Denn wer will schon, gerade dem Babylift entwachsen, am Hinter eine schwarze Piste runterrutschen und sich den Spaß für den restlichen Tag verderben.

Foto: Wörgötter & Friends

6

Kommentare sind geschlossen.