Berg & TalGroß & Klein

Rassige Ski und heiße Schuhe – Equipment-Highlights 2017/18

Maßarbeit am Schuh: Boot-Fitting

Dieser Winter kommt in High-Tech daher.

Superleicht drehen mit der Zugstange

Vom Skiende bis kurz vor die Spitze eine schmale Lamelle kleben und sie wie mit unsichtbarem Gummi spannen – so einfach stelle ich mir Servotec vor, egal wie komplex das Ding gemacht ist. Mit der Servotec-Technologie sei eine Innovation gelungen, die das Drehen noch leichter macht und auf der Geraden das Vibrieren in der Senkrechten mindert, schwärmt ein Fachmann: Die Skispitzen heben leicht an. Damit lässt sich der Schwung noch leichter auslösen. Schießt du in der Hocke gerade aus, hält der Stab die Skier ruhiger, das Flattern der Skier wird weg gespannt. Das surrende Flattern ist es ja, was Fahrer der kurvenhungrigen leichten Carver weniger schätzen.

Die innovative Technologie: Servotec für sportliche Skifahrer
Die innovative Technologie: Servotec für sportliche Skifahrer

Leicht bauen wie in der Raumfahrt

Brandneue Einsteigerski bringen mitunter zwei Kilo weniger auf die Waage als Rennmodelle. Dafür wird selbst beim Auftrag der optischen Schmuckschicht auf der Oberfläche gespart und im Skikern leichtes Holz wie etwa von Pappeln eingesetzt – oder Wabenbau! Nahe der Weltraumtechnik rangieren die Verarbeitungsmaterialien und -techniken. Zwei Kilo weniger an den Beinen, die über etliche Skistunden am Tag enorm viel Kraft sparen und dadurch die Fahrfreude aufblühen lassen. Die Sache verhält sich im Skisport dennoch nicht ganz wie beim Rennradeln: Der Ski-Rennfahrer pocht nach wie vor auf Schwergewicht. Profi-Bretter schneiden nämlich messerschaf in vereiste Pisten, wenn Flex und Radien der Disziplin angepasst sind. Dem „Otto Normalverbraucher“ würde dieser Ski einfach unter dem Hintern davon donnern. Ski für starke Waden dürfen mehr wiegen: auch das liefert der Fachhandel.

Der Ski als Maßanzug

Mit technischen Add-ons wird das Fahrverhalten von hochmodernen Pistenskiern getuned und verfeinert, die ohnehin auf extrem hohem Niveau für Skispaß sorgen. Verglichen mit den viel zu langen Latten der Siebziger Jahre heben moderne Carving-Ski das Skifahren in den Himmel – auf perfekt präparierten Pisten wie im Skigebiet Hochzillertal und Spieljoch versteht sich. Die Experten des dortigen Sportshops – allesamt ausgezeichnete Skifahrer – hatten für den Selbsttest Retro-Skier aufgetrieben und Stemmschwünge in den Schnee gezirkelt. Fast alle kippten bald frustriert und schweißgebadet aus den Schuhen: Die alte Umsteigetechnik war völlig verlernt und für jeden Schwung mussten sich die Muskeln abmühen. Die Kunst liegt also heute nur mehr darin, Kraft, Können und Geländevorlieben jeden Skiläufers punktgenau herauszufinden. „Ich schaffe schon die schwarze Piste,“ reicht nicht aus zur Einstufung.

Maßarbeit am Schuh: Boot-Fitting
Maßarbeit am Schuh: Boot-Fitting

Skischuhe tanzen mit Innovationen an

Schuhheizung, Thermosohle, sogar Lammfell-Einsätze und Strümpfe mit Thermoregulation sorgen für wohlig warme Füße. Bloß nicht zu gestrickten Wollsocken greifen! Die beste Maßnahme bleibt aber immer noch ein gut passender Schuh. Boot-Fitting ist angesagt: Der 3-D-vermessene Fuß schlüpft in den vorgewärmten Innenschuh und steigt danach in die Außenschale. Der Innenschuh gibt sofort eventuellen Problemstellen Raum. Der Außenschuh wird ebenfalls erwärmt und von Hand punktuell verformt. Ich staune: Selbst Sportlerinnen mit Halux-Problemen dürfen so wieder die Pisten stürmen. Ein Schuh für Frauen geht überhaupt auf die völlig andere Anatomie ein, heb die Ferse leicht, korrigiert typisch weibliche Pronation. „Kann das Schuhwerk wichtiger sein als ein Ski?“ diskutieren die Fachmänner. Mir persönlich schon. Den Skischuh schleife ich nämlich über die Jahre mit, den Ski leihe ich. Mit dem Schuh, der wie angegossen sitzt, wächst die Kraft direttissima in meinen Ski hinein. Außerdem hält mich mein weicher Schaft im idealen „neutralen“ Stand – der bei 80 % der Fahrer eine Nasenlänge weiter vorne liegen sollte. Und mein Skischuh ist schick.

Neu: Ski-Industrie liebt Frauen

Die Hersteller widmen ihre Liebe den Damenmodellen – für Ski, Schuhe, Bindung. Ladies first schafft Vielfalt: Superleichte und fehlerverzeihende Ski gibt es in vielen Könnerstufen. Mit dem Glauben, Frauenski müssten leichter sein, wurde aufgeräumt, denn extrem sportliche Fahrerinnen brauchen genauso rassige Rennski wie die Männer. Der Montagepunkt der Bindung rückte generell nach vor, spezielle Einstellungen garantieren Sicherheit für kleine Füße, kurze Carver und etwas mehr Gewicht. Mädels-Ski gibt’s auch für den Snowpark, für Freeriderinnen und Tourengeherinnen.

Familien-Pakete im Aufwind

Kinder profitieren ebenfalls vom Gesinnungswandel. Sie sind die Zukunft des Wintersportes. Kleine Kunden erhalten zum Beispiel bei etlichen Händlern ein top-Verleihset gratis, wenn ihre Eltern sich für Leihski entscheiden. Junge Pistentiger jubeln doppelt mit erstklassiger Ausrüstung, passender Skilänge und perfekter Lauffläche. Kinder-Skischuhe schmiegen sich an empfindliche Füße an, die drei Monate vorher vielleicht noch einen Zentimeter kleiner waren. Nur so macht Drehen, Bremsen und Springen von Anfang an Spaß.

Live Beraten und auf Schnee testen

High-Tech und Vielfalt multiplizieren sich im Wintersport-Geschehen zum schwer durchschaubaren Dschungel, da greift Internetrecherche echt zu kurz. Also ab zum Experten! In einem qualifizierten Sportshops – zu finden unter anderem bei der Talstation der neuen Spieljochbahn – wird das Einkaufen oder Ausleihen selbst zum Erlebnis. Kids finden ihren Hasenohren-Helm und den Mini-Carver schnell. Sie rauschen dann ab auf die Kletterwand. Erwachsene können in Ruhe die Expertise auskosten und Top-Modelle für einen Tag probefahren. Wenn Herren ins Ski-Mode-Gustieren kommen, nehmen sich Frauen einen Prosecco und betrachten von der Lounge aus das Sportgeschehen rund um die Fügener Gondelbahn.

Gut zu wissen:

  • Fachlicher Rat ist der Schlüssel zum Skispaß
  • Die Bindung gehört in Expertenhand
  • Leihski werden täglich millimeterfein geschliffen und sind dadurch perfekt glatt
  • Vorteile der „Ski auf Zeit“ aus dem Verleih: Top-Technik der letzten Generation / Stauraum sparen zu Hause / Reisen mit leichtem Gepäck / täglich neu wählen und Fahrgefühl neu entdecken
1