Land & Leuttourdata

Kultur ganz nah beim Steudltenn Theaterfestival

Steudltenn-Theaterfestival

Im Zillertaler Dörfchen Uderns hat sich ein Theaterfestival etabliert, das mittlerweile weit über die Grenzen des Zillertales hinaus für Aufsehen sorgt und Besucher anlockt. Das Steudltenn Theaterfestival ist ein kulturelles Highlight geworden und geht heuer mit altbekannter Leidenschaft und viel Neuem in die 6. Saison. Zwischen dem 11. April und dem 2. Juli stehen 77 Veranstaltungen am Programm. Das Jubiläum „200 Jahre Zillertal“ spielt dabei eine wichtige Rolle. In diesem Kontext werden Visionen für die Heimat entwickelt.

Der „Tenn“ – also Heuboden – im Namen ist übrigens keine kreative Erfindung, sondern tatsächlich 700 Jahre alter Schauplatz der Aufführungen. 47.500 Besucher waren seit der Gründung mit dabei. Bernadette Abendstein ist die Gesamtorganisatorin hinter dem Projekt.

Der Anspruch des Teams an Qualität ist hoch. Sie kommt aber mit echter Begeisterung hautnahem Erleben daher. Der Steudltenn ist nicht abgehoben, sondern reicht den Gästen die Hand und lädt sie ein auf eine Reise in die unterschiedlichsten Facetten von Kultur und Kunst. Das Theaterfestival ist nicht „nur“ Theater.

Steudltenn  in Uderns: Theaterfestival
Steudltenn in Uderns: Theaterfestival

„Wir leben und vermitteln schauspielerischen, musikalischen, gestalterischen, malerischen, und kulinarischen Genuss auf höchstem Niveau. Uns geht es darum, Menschen ganz echt anzusprechen du so über Alters- und Herkunftsgrenzen hinaus zu spielen. So kommen Menschen und Themen zusammen, die scheinbar nicht zusammenpassen. Auf den Holzbänken des alten Stadls rückt man zusammen, und ist einander und dem Schauspiel ganz nah“, schildert Abendstein.

Im Festivalkalender reihen sich auch heuer wieder regionale Konzerte an Pop und Opernmusik, finden sich Literaturlesungen neben Kochshows, Kabaretts neben Wohltätigkeitsveranstaltungen, Podiumsdiskussionen neben Puppenspiel, monatliche Bauernmärkte neben Vernissagen.

„2016 teilen wir mit unserem Publikum Visionen für unsere Heimat. Es geht uns nicht nur um Erinnerungskultur, sondern vor allem darum, kulturell aktiv zu sein. Mit unserem Programm wollen wir auch in dieser Saison eine reiche, vielfältige und absolut lebenswerte Zukunft mitgestalten“, so Abendstein.

Drei Steudltenn Theaterfestival Uraufführungen stehen heuer am Programm. Auftakt bildet am 14. April die Installation zum Thema Demokratie, die während des ganzen Festivals frei zugänglich ist. Vorgestellt werden neuartige Konzepte zur Rettung der Welt.

Die Uraufführung von „Oliver 2.0“ inszeniert von Hausregisseur Hakon Hirzenberger. Eine irrwitzige Komödie von Autor Folke Braband, die einen gewagten Blick in die Zukunft wirft. Thematisiert wird der virtuelle Mensch und die Frage: „Werden wir uns künftig mit künstlichen Menschen wirklich besser verstehen?“ In der Hauptrolle Stefano Bernardin. Premiere am 20. April.

Steudltenn  in Uderns: Theaterfestival
Steudltenn in Uderns: Theaterfestival

Kinder- und Jugendprojekte sind fixer Bestandteil von Steudltenn. Die Zukunft hat längst begonnen. Das zeigt eindrücklich die Uraufführung der Eigenproduktion von „Der kleine Prinz“. 20 Talente zwischen 10 und 15 Jahren, aus dem Zillertal und Umgebung, verwirklichen ihre Vorstellungen von einem „perfekten Planeten der Zukunft“. Angelehnt an das Kunstmärchen von Antoine de Saint-Exupéry begeistern die Jugendlichen ihre Zuschauer mit einer selbst entwickelten packenden Bühnenperformance und coolen Moves zu moderner Musik. Die Bühne als Sprachrohr für SchülerInnen im Rahmen des U21 Kinder- und Jugendtheaterprojektes vom 18. bis zum 20. Mai.

Die Stillen Nächte des Ludwig Rainer“ war die Erfolgsgeschichte des Vorjahres. Hakon Hirzenberger hat das Stück geschrieben und inszeniert und mit der Geschichte über das packende Leben der schillerndsten Figur der Zillertaler Nationalsänger für viele ausverkaufte Vorstellungen gesorgt. Heuer wieder vom 1. bis 17. Juni im Programm.

Dauergast Nelson der Pinguin ist ebenfalls wieder mit dabei und reist kindertauglich unter anderem nach New York und Afrika. In „Ein Bericht für eine Akademie“ mimt Dramatiker und Schauspieler Felix Mitterer (Die Piefke Saga) einen tanzenden und singenden Affen, der von seiner Menschwerdung berichtet.

Das Who-is-Who der österreichischen Kabarettgrößen gibt sich heuer das Scheunetor in die Hand. TV-Moderator und Schauspieler Oliver Baier kommt mit seinem Erfolgsprogramm „Schlager Schlachtung“. Roland Düringer, eine der kritisch-lauten Stimmen im Land, präsentiert sein neues Kabarettprogramm „Weltfremd“. Außerdem ist Florian Scheuba, Österreichs Kabarettpreisträger 2015, mit seinem ausgezeichneten Soloprogramm „Bilanz mit Frisur“ zu Gast. Vater und Sohn „Grissemann & Grissemann“ entführen auf eine literarische Reise.

Das gesamte Programm finden Sie hier: www.steudltenn.com

Steudltenn Uderns: Schnell die Welt retten

3

Kommentare sind geschlossen.