Berg & Taltourdata

Klettersteig Gerlossteinwand – Luftig hoch über dem Zillertal

Zillertal Klettersteig Gerlossteinwand

Sie zieht schon vom Tal aus die Blicke auf sich: Die Gerlossteinwand im Zillertal, die majestätisch hoch über Hainzenberg thront. Als vor einigen Jahren der Klettersteig-Boom einsetzte, war dies der erste Steig, der im Zillertal errichtet wurde. 2007 hat ihn die Bergrettung Zell am Ziller gebaut und einen modernen Sportklettersteig geschaffen.

Die beeindruckende Lage vom Klettersteig Gerlossteinwand, großartige Ausblicke und eine luftig-steile Route mit bester Absicherung zeichnen diesen Steig aus. Einige Überhänge und die Exponiertheit machen ihn zu einem Erlebnis, für das mancher das Herz in die Hand nehmen muss. Entsprechende Kraft ist natürlich ebenso mitzubringen. Eingestuft ist der Steig mit „C-D“ was für schwierig bis sehr schwierig steht. Das ist also nichts für Anfänger.

Der Klettersteig Gerlossteinwand mit einer beeindruckender Höhe

Von Hainzenberg im Zillertal aus kommt man mit der Gerlossteinbahn bequem auf 1.650m Seehöhe. Von hier aus (Beschilderung) ist es noch eine ca. halbstündige Wanderung bis zum Einstieg in den Klettersteig Gerlossteinwand auf 1.900m.

Beeindruckende 250 Meter ragt die Gerlossteinwand senkrecht in die Höhe. Die Bergrettung hat einen Steig mit 380 Metern angelegt, in schweißtreibender Arbeit über 300 Griffe und Tritte gebohrt und verankert sowie Hunderte Meter Stahlseil in der Wand verlegt. Je nach Können brauchen Klettersteiggeher dafür 1-2 Stunden.

Zillertal Klettersteig Gerlossteinwand
Walter Hauser und das Team der Bergrettung Zell am Ziller haben im Jahr 2007 den ersten Sportklettersteig im Zillertal gebaut. ©Julia Hitthaler

Es ist eine abwechslungsreiche Tour, die viele luftige, senkrechte Passagen, einige Überhänge, Platten, Verschneidungen, aber auch Querungen zu bieten hat. Vom Einstieg geht es gleich „direttissimo“ über einen Pfeiler aufwärts. Über klingende Namen wie „Pfundiger Pfeiler“, „Schwarze Verschneidung“ – die beiden Schlüsselstellen – und „Rasante Kante“ geht es zum Ausstieg beim Heiliggeistloch.

Wer in dem Klettersteig Gerlossteinwand eine Pause braucht, der findet drei Rastplätze, die auch für kleine Gruppen geeignet sind. Bei der Hälfte der Strecke liegt auf einem breiten Band das „Zichnerplatzl“, ein schönes Platzl für eine Pause.

Zillertal Klettersteig Gerlossteinwand
Blick ins Zillertal. ©Julia Hitthaler

So rau die Wand sein mag, so sanft ist der Gipfel. Das Gipfelkreuz auf 2.166m steht in einer flachen Wiese, in der man bequem Pause machen und den Blick aufs Zillertal genießen kann.

Der Abstieg führt über den Wanderweg in rund 45 min zurück zur Bergstation.

Wie immer ist für die Tour eine komplette Klettersteigausrüstung erforderlich. Absolute Empfehlung für Menschen ohne Höhenangst. Die Tiefblicke sind fantastisch! Der Klettersteig Gerlossteinwand ist sehr schön angelegt: abwechslungsreich, top abgesichert, ohne extreme Herausforderungen aber nicht für Anfänger geeignet. Wer sich nicht sicher ist, lässt sich am besten von einem Bergführer begleiten.

Die Klettersteig-Topo findet ihr hier: www.bergrettung-zell.com

Fotos: Julia Hitthaler

2