Land & Leuttourdata

Ja, so sind´s die Zillertaler: Weihnachtsbräuche im Zillertal!

Best oft Zillertal: Weihnachtsbräuche im Zillertal

Weihnachten steht vor der Tür. Auch und vor allem im Zillertal. Jede Region hat ihre eigenen Bräuche, Rituale und Angewohnheiten. Das ist schön! Denn so wird jede Region unverwechselbar. Nichts gegen die Globalisierung. Aber Eigenheiten müssen erhalten bleiben. Davon gibt es im Zillertal einige.

Weihnachten ist nicht gleich Weihnachten. Das wisst ihr spätestens dann, wenn ihr die Tage um und nach Weihnachten im Zillertal verbracht habt. Hier haben sich ein paar schöne Bräuche gehalten, die man so in dieser Form anderswo nicht mehr findet. Diese möchte ich euch hier kurz vorstellen.

Allen voran steht das sogenannte „Anklöpfeln“. Ursprünglich basiert dieser Brauch eigentlich auf der Not der hungerleidenden Menschen. In der Adventszeit gingen diese von Haus zu Haus und trugen Waisen und Lieder vor. Das führte zumeist dazu, dass sie in dieser kalten und kargen Jahreszeit eine warme Mahlzeit bekamen.

Ein kleiner musikalischer Weihnachtsgruß von den Ursprung Buam: zurücklehnen und genießen!

Im Heute wird immer noch von Haus zu Haus gegangen, natürlich trachtig gekleidet. Hunger leiden muss im Zillertal zum Glück niemand mehr. Dafür erfreuen sich aber Gäste und Einheimische an dieser schönen Tradition, bei der alte Weihnachtslieder gesungen werden, Gedichte vorgetragen und ganz generell auf das nahende Weihnachtsfest eingestimmt wird.

Auch in kulinarischer Hinsicht ist man im Zillertal ein wenig anders als sonst. Am Weihnachtsabend genießt man hier Nudelsuppe mit Würstel. Schmeckt herrlich. Solltet ihr probieren!

Wo wir gerade von Weihnachten und der „Stillen und heiligen Nacht“ reden: Nicht umsonst wurde dieses Lied zwar nicht hier geschrieben, aber von hier aus in die weite Welt hinausgetragen. Wundert euch also nicht, wenn ihr dieses wunderbare Weihnachtslied zur Weihnachtszeit verhältnismäßig oft zu Ohr bekommt.

Kurz nach Weihnachten wird im Zillertal außerdem „geräuchert“ was das Zeug hält. Mit Pfanne, Glut und Weihrauch. Nächtlich wird in diesen Nächten „ausgeräuchert“. Außerdem wird mit einem Zweig Weihwasser in allen Räumen verteilt. Dieses uralte Brauchtum ist ein uraltes Schutzritual, das wohl gar auf die Zeit der Kelten zurückgeht. Das Zillertal kann halt noch echte Tradition hochhalten!

Macht euch also bereit für eine wunderbare Zeit im Zillertal. Weihnachten dort ist wirklich etwas ganz Besonderes!

0