Land & Leuttourdata

Hochzeitstraditionen im Zillertal: Ein Riesenspaß und manchmal etwas heikel!

Zillertal: Hochzeitstradition

Die Hochzeitstraditionen gehören im Zillertal dazu und machen nicht nur den „frischgebackenen“ Ehepaaren Spaß, sondern auch die Gäste kommen voll auf ihre Kosten – wenn´s sein muss, geht das Ganze auch ein wenig zulasten des Bräutigams.:-) Was wäre eine Hochzeit in Tirol ohne Hochzeitslader, Poltern, Brautstehelen, Büscherl anstecken und Co?

Die echt und wahrlich traditionsbewussten Zillertaler praktizieren ihre Bräuche mit Hingabe und es ist heute wie vor 100 Jahren ein riesen Spaß! Glücklich der, der mit von der Partie sein darf.

Zillertal: Hochzeitstradition
Hochzeitstraditionen im Zillertal

Ich habe euch meine TOP 10 der Hochzeitstraditionen zusammengestellt:

1. Ein Schnapserl bevor es los geht!

Schon die Liebeserklärung erfolgt durch das „Bringen“ eines Glases, aus dem die Brautleute „sich einig trinken“. Nachdem Schnapserl macht sich das Paar auf den Weg zum Pfarrer, ein Weg, den sie „beten gehen“ nennen. Vorher muss beim Standesamt das Aufgebot bestellt werden, wo man dem Anschein nach so mürrisch wie möglich schaut, weil verdrießliche Gesichter bei dieser Gelegenheit Glück in der Ehe bedeuten sollen.

2. Der Hochzeitslader macht sich auf den Weg!

Im Winter vor der Hochzeit macht sich der Hochzeitslader auf den Weg. Besten falls mit einem Pferdegespann geschmückt mit einem Schellkranz. Die geladenen Gäste erhalten sogenannte Nestel. Das sind griffelförmige Läppchen von rotem Leder, welche sie auf den Hut stecken und bis nach der Hochzeit oben lassen, damit dem Brautbett nichts Böses geschehe und das junge Paar Glück habe. Dass dieses auf „die Geiß fahren“ eine feucht, fröhliche Aufgabe ist, brauche ich nicht zu erwähnen und die Ehefrauen der Hochzeitsladern können ein Lied davon singen.

3. „pfia di“ Junggesellen-Dasein

Bevor die Hochzeitsglocken läuten, muss der Zillertaler natürlich noch einmal kräftig auf die Pauke hauen. Eigentlich hat der Polterabend die Funktion, böse Geister von der Ehe fernzuhalten. Natürlich feiert heutzutage die zukünftige Braut genauso ein rauschendes Fest. Wer schon einmal bei einem Zillertaler Polterabend dabei war, weiß dass es empfehlenswert ist, für das Poltern nicht den Vorabend der Hochzeit zu wählen – denn so bleibt genug Zeit für die Erholung.

4. Das Brautnachtblasen“ oder das „Brautlied singen“!

Am Abend vor der Hochzeit kommen die Freundinnen der Braut unangemeldet zu ihr nach Hause, meistens ja zu den Brauteltern, da die letzte Nacht bei den Eltern verbracht wird, und singen ihr „Brautlied“. Wenn die Braut oder der Bräutigam noch in einer Musikkapelle spielen, dann kann es sein, dass gleich eine ganze Bläsergruppe ein paar Lieder spielt.

5. Mit Böllerschüssen die Braut wecken!

Eine der lautesten Hochzeitstraditionen ist sicherlich das „Brautwecken“. Mit Böllerschüssen und andern lauten Geräuschen wird dafür gesorgt, dass das Brautpaar am Hochzeitsmorgen sicherlich nicht verschläft. Die Freunde des Paares vertreiben so mit viel Krach die bösen Geister. Wenn man Pech hat, kann es passieren, dass man schon um vier Uhr früh aus den Federn geböllert wird. Natürlich müssen die „Brautwecker“ dann mit einer „gscheiten“ Jause (Speck und Schnaps sind im Zillertal immer dabei), meist von der Brautmutter verköstigt werden.

Zillertal: Hochzeitstradition
Hochzeitstraditionen im Zillertal

6. Die Büscherl angesteckt!

Feuerwehr, Schützen, Blasmusik, Alpinpolizei, Bergwacht uvm. gestalten den unvergesslichen Tag mit. Der Nachteil ist, man muss sich irgendwie erkenntlich zeigen und damit sich das Brautpaar nicht in den finanziellen Ruin stürzt, gibt es das „Weisat“ und zum Überprüfen des selbigen werden den Gästen Büscherl angesteckt.

Freundinnen der Braut binden kleine Büscherl die an die Kleidung gesteckt werden. Rechts den verheirateten, links den ledigen Gästen. Verwandte erhalten diese bereits vor der Kirche. Alle anderen Gäste bekommen den Anstecker erst, wenn sie das „Weisat“ (Geldgeschenk) übergeben haben. Somit lässt sich erkennen, welcher Gast bereits gezahlt hat – und welcher nicht. Ich sag’s ja: „die Zillertaler ham´s drauf!“

7. Das Absperren

Der Weg aus der Kirche wird durch nicht eingeladenen Gäste versperrt. Passend zum Paar wird ein lustiges Spiel vorbereitet. Anschließend bekommen die „Absperrer“ Kaffee und Kuchen.

Zillertal: Hochzeitstradition
Hochzeitstraditionen im Zillertal

8. Zu den Hochzeitstraditionen gehört auch das Schürzenbinden!

In jedem Zillertaler Dorf gibt es noch zahlreiche individuelle Bräuche, die mehr oder weniger gelebt werden. Einer aber, das Schürzenbinden ist in ganz Tirol gleich. Traditionell wird die Schürze der Zillertaler Tracht von jungfräulichen Frauen mittig, von ledigen Frauen links, von Verwitweten am Rücken und von Verheirateten rechts gebunden. Bei einer Hochzeit in Tracht geht die Braut noch mit links gebundener Schürze in die Kirche und bindet diese dann nach der Zeremonie vor der Kirche auf die rechte Seite.

9. Die Braut stehlen

Ein sehr bekannter, jedoch seltener praktizierter Brauch ist es, das Gäste der Hochzeitsfeier die Braut stehlen. Die Aufgabe des Bräutigams, der, nachdem er seine Braut meist in einer Kneipe aufgespürt hat, die komplette Rechnung zu zahlen hat. Er beweist damit, dass er seiner Gemahlin auch würdig ist.

Zillertal: Hochzeitstradition
Hochzeitstraditionen im Zillertal

10. Der Brautstrauß

Eine kleine Besonderheit ist auch der Umgang mit dem Brautstrauß. Dieser wird nicht wie in Hollywood Manier über den Rücken in die Menge geschmissen, sondern dieser wird nach der Hochzeit verkehrt unter dem Dach aufgehängt und getrocknet. Er wacht somit über das Brautpaar – als Zeichen der ewigen Liebe.

Hochzeitstraditionen gibt es im Zillertal wahrlich in Hülle und Fülle. Die Aktivitäten passen jedoch in der heutigen Zeit immer zu Braut und Bräutigam. Manchmal muss die eigene Schamesgrenze etwas überwunden werden, damit einem ausgelassenen und oft auch feuchtfröhlichen Hochzeitsfest nichts im Wege steht.

Eines kann ich versichern, wer noch nie bei einer Zillertaler Hochzeit dabei war, hat wahrlich was versäumt!

0