Groß & Kleintourdata

Die Rodelbahn am Goglhof am Fügenberg

Rodelbahn Goglhof Fügen Zillertal Header (c)Markus Schmidt

Die Berge sind voller Schnee und hinter den Wolken spitzt ab und zu die Sonne heraus. Unter diesen herrlichen Bedingungen machen wir uns heute auf den Weg zur Rodelbahn in Fügen im Zillertal. In Fügen suchen wir die Marienbergkapelle, von dort wollen wir starten. Einmal biegen wir im Gewirr der Fügener Gassen falsch ab, doch dann finden wir die markante Wallfahrtskirche schnell. Neben der Kirche sind ausreichend Parkplätze vorhanden. Nun müssen wir noch etwa 100m die Straße entlang gehen, damit wir zum Start der Rodelbahn kommen. Dafür folgen wir einfach den gelben Wanderschildern „Goglhof“.

Am Goglhof werden wir nach etwa einem Drittel der Strecke auch vorbeikommen. Wem die Rodelbahn mit ihren ca. 3,3 km zu lang ist, der kann auch gleich beim Goglhof starten. Dort könnt ihr auch Rodeln ausleihen. Wenn euch nicht nach zu Fuß gehen zu Mute ist, lasst euch vom Goglhofwirt mit dem Rodelexpress zum Startpunkt der Rodelbahn bringen. Dazu hat er extra einen Anhänger für seinen Traktor umgebaut. Diesen Service scheinen viele Leute zu nutzen, denn uns kommen beim Aufstieg zweimal die gleichen Rodler entgegen. Die Rodel zum Leihen kostet 4€, der Rodelexpress 3€. Unterwegs ist dieser von 11.00-15.00 Uhr und von 19.00-21.00 Uhr. An den Uhrzeiten kann man schon ablesen, dass die Rodelbahn abends beleuchtet ist.

Wir marschieren aber sportlich mit unseren Rodeln von unten los. Die Rodelbahn ist gut ausgebaut, vor allem fällt mir auf, dass die Kurven gut mit Holzbanden geschützt sind. Nach dem vielen Neuschnee der letzten Tage ist die Rodelbahn in einem tiptop Zustand. Es geht gemächlich durch den Wald hinauf und obwohl wir direkt im Ort losgegangen sind, ist es herrlich ruhig. Nach etwa einer halben Stunde erreichen wir den Goglhof. Dort sehen wir im Gehege einen Hirsch und sein Gefolge. Die müssen natürlich erst mal bestaunt werden. Beim Spielplatz geht es links vorbei, die Rodel tragen wir ein paar Meter, bevor es weitergeht. An der Schranke vorbei und dann unter einer Straße durch einen Tunnel.

„Cool, ein Tunnel nur für uns!“ ist der Kleine begeistert. Wir folgen dem Weg in vielen Kurven durch den Wald. Ab und zu haben wir ein paar schöne Ausblicke ins Zillertal hinunter und die umliegenden herrlich verschneiten Berge. Auch in der Nacht hat es wohl ein paar Zentimeter dazu geschneit, den die Bäume glitzern im frischen Schnee. In einer Kurve machen wir für unseren Kleinen eine kurze Trink- und Verschnaufpause und lassen den Blick über die Landschaft ziehen. Doch schon eine viertel Stunde später sind wir am Ziel. Dieses ist jetzt für uns nicht so spektakulär, denn die Rodelbahn endet (oder startet je nach Gesichtspunkt) an einer Straße. Wer mit dem Rodelexpress unterwegs ist, wird bis hierher gebracht. So bleiben wir nicht lange sitzen, sondern starten gleich los. Die Bahn geht recht rasant. Es sind viele kleine Hügel darin, die zu tollen Sprungschanzen werden. Unseren Kleinen haut’s nach so einer Schanze dann auch mal vom Rodel, aber zum Glück ist nichts passiert. Für solche Gelegenheiten haben unsere Kinder auch immer einen Helm auf. Die vielen Kurven bewältigt unser Kleiner dagegen wie ein Rodelprofi. Viel zu kurz die Abfahrt und schon stehen wir beim Goglhof. Der Junior muss auch unbedingt noch mal ganz dringend auf dem Spielplatz einen Stopp einlegen, bevor wir das letzte Stück hinunter fahren können. Beim Goglhof könnte man natürlich noch schön einkehren, es gibt viele gute hausgemachte Gerichte. Die Tiroler Küche vom Goglhof ist bekannt! Probiert mal beim Nachtrodeln am Freitag die Ripperln oder das Rodlerpfandl.

Nach der angenehmen Einkehr genießen wir die letzten Meter Rodelspaß nach Fügen hinunter.
Obwohl man bei dieser Rodeltour kein „Ziel am Berg“ hat, ist es eine schöne und gemütliche Rodelwanderung durch den Winterwald. Wir waren ca. 1,5 Stunden bergauf unterwegs, das ist für kleine Rodelfreunde gut zu schaffen. Und die Aussicht auf den Spaß beim Abfahren lockt unsere Kinder gerne hinaus in den Schnee. Dafür laufen sie auch hinauf. Die Einkehr beim Goglhof ist als Familie empfehlenswert, es gibt gutes Essen und für die Kinder einen eigenen Spielraum.

2