Krapfen & Kaviartourdata

Die Natur ganz pur: So geht Butter im Zillertal!

Zillertaler Butter

Vor einiger Zeit sind wir auch auf diesen fahrenden Zug aufgesprungen. Obwohl wir anfangs nicht so Recht daran glaubten und dahinter eine Marketing-Masche vermuteten. Von wegen Natur pur oder ähnliches. Plötzlich musste alles Bio, regional und was weiß ich alles sein. Bio konnte man plötzlich auch im Supermarkt kaufen. Es war also klar, dass hinter diesen ganzen Bio-Zuschreibungen eine riesige Marketing-Maschinerie steckte, die uns einlullen wollte. Zum Glück gab es aber die Marketing-Maschinerie und die „echte“ Natur. So wie im Zillertal.

Das klingt jetzt alles ein wenig kryptisch. Ich weiß. Erlaubt mir bitte, dass ich die Sache ein wenig auseinander dividiere. Ich bin kein grundsätzlicher Gegner von „Bio“. Ganz und gar nicht. Lebensmittel, die dem Bio-Gedanken standhalten sind für Lebensmittel, die aus der Region stammen und in achtsamen Umgang mit Natur und Tier hergestellt wurden. Dagegen kann ja nun wirklich niemand sein.

Wogegen man aber sein kann ist die Maschinerie, die mittlerweile und zum Teil dahinter steckt. Auch wenn strenge Auflagen dahinter stehen ist es für mich paradox, wenn „Bio-Fleisch“ von weither kommt und wenn „Bio“ in riesigen Mengen effizient und nach einer strengen Marktlogik hergestellt wird.

„Bio“ muss für mich anders gehen und ist für mich eng mit der Herstellung in kleineren Mengen verbunden. Hat für mich viel damit zu tun, dass auch die Zulieferer der „Rohmaterialien“, sagen wir mal Milch, etwas von der Sache haben. Wichtig ist mir auch, dass die Regionalität gewahrt bleibt.

Zillertaler Naturbutter
Zillertaler Naturbutter

Wir möchten auch nicht „Bio“ und „Regional“ von einem großen Konzern verkauft bekommen, sondern zum Beispiel von der kleinen Sennerei von nebenan, bei der wir schon fast jeden Mitarbeiter beim Namen kennen. Ich weiß schon, dass das ein wenig übertrieben ist. Aber ihr wisst denke ich auch sehr gut, worauf ich hinaus will.

Zillertaler Naturbutter: So muss Butter!

Kürzlich wurde ich in ein Gespräch verwickelt. Es ging, wieder mal, um das Thema „Bio“. Und wie wir da an der sprichwörtlichen Nase herumgeführt werden. Konzerne sind mittlerweile auf diesen Trend aufgesprungen. Letztlich sei das aber nur der Versuch, auch noch die Zielgruppe der „Bio-Käufer“ zu vereinnahmen und kleinteilige Strukturen zu zerschlagen.

Ich gab diesen Ausführungen eines Freundes Recht. Ich gab aber auch zu bedenken, dass man eigentlich nur schauen müsse. Kritisch bleiben solle. Und halt nicht zu faul um mal in einem anderen Laden einzukaufen. Wer immer nur in den Supermarkt laufe, weil es halt einfach sei, dem sei ohnehin nicht zu helfen. Und der habe es auch nicht anders verdient als verarscht zu werden.

Als Gegenbeispiel habe ich ihm damals die Zillertaler Heumilch Sennerei empfohlen. Da steht zwar, ich möchte fast sagen zum Glück, nirgendwo das Wort „Bio“ drauf. Aber die maßgebenden Kriterien sind erfüllt: Die Zillertaler Heumilch Sennerei ist eine Genossenschaft. Der Betrieb ist also im Eigentum von ca. 250 Bauern. Ausbeutungsverhältnisse wird man hier also keine finden. Für mich ist das „Bio“!Butter_Zillertal

Außerdem geht es hier gentechnikfrei zu, die Produktqualität ist hoch und die Milch kommt ausschließlich aus der Region. Regionalität wird hier also groß geschrieben und ist in jedem Fall gewährleistet.

Es ist also eigentlich ganz einfach: Wer „A“ wie Ausbeutung nicht sagen möchte, der muss nur „B“ wie Butter sagen. Naturbutter aus dem Zillertal, erzeugt von der Zillertaler Heumilch Sennerei. Diese Butter wird nur aus reinster Heumilch hergestellt und schmeckt, das kann ich aus persönlicher Erfahrung sagen, schlicht und einfach herrlich. Von der Sennerei selbst wird er als „rahmig und nussig“ beschrieben, von anderer Seite geschmacklich vor allem „mild säuerlich-aromatisch“.

Wie auch immer er schmeckt: Für mich ist das eine Butter, mit dem sich an der richtigen Stelle ansetzen lässt. Vielleicht verändert sich die Welt nicht augenblicklich, nur weil ich diese Butter konsumiere. Aber ich habe das Gefühl, dass die Richtung stimmt. Ich habe das Gefühl, dass dieser Butter wirklich nach Natur und nach dem Zillertal schmeckt. Er schmeckt ursprünglich, authentisch, natürlich. So wie ich es mir vorstelle, wenn es um das Thema „Bio“ und „regional“ geht.

Und darum geht es doch letzten Endes. Egal ob „Bio“ oder was auch immer drauf steht. Es geht darum, dass unsere Produkte natürlich bleiben. Echt und unverfälscht. Das Zillertal zeigt uns hier, wie richtige Butter geht. Einfach fantastisch!

1