Berg & Taltourdata

Bogenschiessen im Zillertal

Bogenschiessen im Zillertal

Mit Pfeil und Bogen auf der Jagd im Zillertal.
Der Jagdtrieb schlummert eben doch noch in uns. Das merkt man, wenn man mit Pfeil und Bogen auf die Pirsch geht. Im Zillertal geht das jetzt im neuen 3D Bogenschiessen-Parcours. Ziel sind freilich keine echten Tiere, sondern im Wald eigens dafür platzierte Schaumstoff-Imitationen.

Wer mit einem Bogen gut schießen will, der muss im Moment sein und sich mit Körper und Geist ganz darauf einlassen. Ein idealer Sport zum Abschalten also, der sich wahrscheinlich auch deshalb immer größerer Beliebtheit erfreut. Im Jagdbogen-Parcours genießt man gleichzeitig die Bewegung in der Natur.

Das Aktivzentrum Zillertal hat damit sein Angebot um eine weitere Attraktion bereichert. Nach Voranmeldung ist ein Besuch ab sofort möglich. Toni Mair freut sich, den Besuchern wieder etwas Besonderes bieten zu können. Der alpine Charakter des Kurses und ein 7 Meter hoher Hochstand gleich am Beginn sind solche. „Sicherheit war uns bei der Planung ganz wichtig. Daher lassen wir Gruppen auch nur mit genügend Abstand in den Parcours.“

Erfahrene Bogenschützen bringen meist ihre eigene Ausrüstung mit. Für alle anderen gibt es einen Verleih. Der Jagdbogen Workshop und der aufbauende Kurs (1 bzw. 2 Stunden) sind die optimale Vorbereitung. Geschichtliches lernt man dabei ebenso wie die Handhabung des Bogens, Schusstechnik oder das Einschätzen von Entfernungen.

Mit Pfeil und Bogen auf der Jagd im Aktivzentrum Zillertal
Mit Pfeil und Bogen auf der Jagd im Aktivzentrum Zillertal

Die Ziele befinden sich in Entfernungen zwischen 8 und 35 Metern, also durchaus anspruchsvoll. Mit einem Jagdbogen wird nicht lange gezielt, sondern intuitiv-instinktiv geschossen. Wie das geht, lernt man eben im Kurs.

Errichtet wurde der Parcours am Grundstück von Albin Eberharter auf einer Fläche von derzeit einem Hektar, eine Erweiterung auf drei Hektar ist bereits geplant. Es ist ein anspruchsvolles, steiles Gelände auf dem es derzeit 22 Tiere abzuschießen gilt. Vom Eichhörnchen bis zum Steinbock versteckt sich alles Mögliche im Wald – natürlich alles nur Attrappen.

Das Damwild im Wildgehege daneben bleibt unbehelligt, lässt sich aber bei einer Pause gut beobachten. Wer dem Weg weiter bergwärts folgt, kommt zum idyllischen Talbach-Wasserfall. Auf der anderen Seite des Baches entsteht gerade ein Klettersteig, der Mitte August 2015 eröffnet werden soll.

Zurück am Ausgangspunkt wartet die Jausenstation mit Erfrischungen.

Anmeldung unter der Telefonnummer 0043 664 31 39 800.
Infos im Internet unter: www.aktivzentrum-zillertal.at

1