Berg & Taltourdata

Was beim Wandern in den Rucksack muss!

Zillertal Wandern mit Rucksack

Was in den Rucksack gehört und wie man diesen am besten packt, erklärt uns Stefan Wierer, Bergführer vom Stummerer Berg im Zillertal: „Zur Standardausrüstung beim Wandern gehören drei Bereiche: Notfallausrüstung, Essen und Getränke sowie Kälte- und Wärmeschutz.“

Zwar hofft jeder, dass es nicht zu einem Notfall kommt. Gerüstet sollte man dennoch sein. Ein Biwaksack, ein Erste Hilfe-Paket und ein Handy mit vollem Akku sollten dabei sein. Auch eine Orientierungskarte ist sinnvoll. Die Notrufnummer der Bergrettung sollte jeder wissen bzw. gespeichert haben, der in die Berge geht: 140 lautet sie. Eine eigene Bergrettungs-App gibt es ebenfalls. Jemandem zu sagen, wo hin man geht oder einen Zettel zu hinterlassen, kann ebenfalls beim Wandern nicht schaden.

Zillertal: Wandern mit Rucksack und Ausruestung
Essen und Getränke dürfen beim Wandern nicht fehlen.

Welche Wanderausrüstung sollte im Rucksack sein?

Ganz wichtig sind ausreichend Getränke beim Wandern. „Einen Liter sollte man immer dabei haben. Bis zu einer Stunde reicht Wasser. Auf längeren Wanderungen im Zillertal empfehle ich stark verdünnte Fruchtsäfte (für einen Liter Getränk 1/8 Liter Saft mit Wasser auffüllen) bzw. isotonische Getränke. Die kann man z.B. mittels Magnesiumtablette leicht selbst herstellen“, so Wierer. Wie heiß es ist und ob unterwegs Wasser zur Verfügung steht, spielt natürlich ebenfalls eine Rolle.

Genug Jause zur Stärkung muss ebenfalls mit. Jeder sollte mitnehmen, was einem schmeckt und Energie gibt. Das können Müsliriegel aber auch eine Brotzeit sein.

Bei der Bekleidung unterscheiden wir Kälte- und Wärmeschutz. Auch beim Wandern im Zillertal im Sommer packt man eine dünne Mütze sowie Handschuhe ein. Wichtig ist auch Wechselbekleidung für den Gipfel, denn schweißnasse Kleidung und dazu noch ein bisschen Wind, das lässt den Körper rasch auskühlen.

„Beim Regenschutz bevorzuge ich eine Jacke statt einem Poncho, denn dieser kann unter Umständen die Sicht auf den Boden einschränken“, erklärt Wierer.

Aber auch gegen Sonne und Hitze muss man sich beim Wandern im Zillertal schützen. Eine Kappe bzw. Kopfbedeckung und Sonnencreme gehören jedenfalls dazu. Beim Eincremen die Lippen, die Hinterseite der Ohren und den Nacken nicht vergessen. Reflektierende Schneefelder im Frühjahr erhöhen die Strahlung. Wie hoch der Lichtschutzfaktor sein muss, hängt wesentlich vom persönlichen Hauttyp ab. Die richtige Kleidung schützt natürlich ebenfalls vor zu viel Sonne.

Eine Sonnenbrille sollte in der Wanderausrüstung nicht fehlen! Als Grundregel gilt: Wenn man damit kurz ohne die Augen zu schließen in die Sonne schauen kann, passt der Lichtschutz.

Zillertal: Wandern, Rucksack
Beim Wandern im Zillertal ist eine gute Ausrüstung wichtig.

Und wie wird der Rucksack nun richtig eingepackt? „Für eine Tagestour reicht ein Rucksack mit ca. 30 Litern Füllmenge. Unwichtiges – wie hoffentlich die Notfallausrüstung – kommen unten in den Rucksack. Es folgen Bekleidung und oben im Bereich des Schultergürtels Essen und Getränke“, so der Tipp Wierers. Er empfiehlt einen flachen Rucksack, da dieser eine günstigere Gewichtsverteilung bietet und somit nicht so viel Zug auf die Schultern entsteht.

Ganz grundsätzlich zu beachten ist, dass Wandern ein sehr dehnbarer Begriff ist. Was im Zillertal noch als „Wanderung“ gilt, ist mitunter schon eine hochalpine Bergtour und bedarf einer ganz anderen Wanderausrüstung.

Die meisten Definitionen sehen alles bis ca. 1,5 Stunden Dauer als spontan bzw. Spaziergang, danach fängt das Wandern an, auf das man sich gezielt und mit entsprechender Wanderausrüstung vorbereitet.

„Wer unsicher ist und trotzdem in die Berge will, sollte sich mit einem Bergführer auf den Weg machen“, so Wierer.

Im Zillertal gibt es zahlreiche bestens qualifizierte Führer, mit denen das Bergerlebnis besonders sicher und außerdem ein tolles Erlebnis wird.

Zillertal: Zillertal-Activcard
Auf den schönsten Bergen, mit den besten Aussichten im Zillertal

Stefan Wierer ist Bergführer und Ausbildungsleiter der Tiroler Bergwanderführerausbildung: www.zillertaler-bergfuehrer.at

Weitere Beiträge zum Thema Gut gerüstet in die Berge:

Gut gerüstet in die Berge: Was tun, wenn ein Gewitter kommt?

Gut gerüstet in die Berge: Wanderstöcke ja oder nein?

Gut gerüstet in die Berge: Zum Saisonauftakt geht’s bergab

5

Kommentare sind geschlossen.